Energieforum hat am 05.09.2019 in Lingen stattgefunden

Welche Auswirkungen hat die Energiewende insgesamt und welche Möglichkeiten der Energieumwandlung aus regenerativ erzeugter Energie haben wir? Wie lässt sich Energie speichern? Dies waren nur einige der Fragen, die im Rahmen des fünften Energieforums „Neue Impulse für die Energiewirtschaft von Morgen“ am Campus der Hochschule Osnabrück in Lingen diskutiert wurden. Das vom Arbeitskreis Energie des Wirtschaftsverbandes Emsland initiierte und in Kooperation mit der Energie-Achse Ems sowie der Hochschule Osnabrück durchgeführte Energieforum fand großes Interesse und war innerhalb kurzer Zeit ausgebucht. So fanden auch Gäste aus dem Ausland ihren Weg nach Lingen.

Nach einer kurzen Begrüßung durch die Geschäftsführerin des Wirtschaftsverbandes Emsland, Mechtild Weßling und nach Grußworten des Staatssekretärs Frank Doods als Vertretung des Schirmherren, Niedersachsens Umweltministers Olaf Lies, folgte eine Eröffnungsrunde mit Dr. Andreas Mainka, Vorstandsmitglied des Wirtschaftsverbandes Emsland, Stefan Engelshove, Leiter des Arbeitskreises Energie, Prof. Dr. Tim Wawer von der Hochschule Osnabrück und Staatssekretär Frank Doods. Hierbei verwies der Staatssekretär auf die Bedeutung des Emslandes als Vorzeigeregion für die erneuerbaren Energien. Insbesondere die Sektorenkopplung, die Nutzung regenerativer Energie in anderen Bereichen, wie zum Beispiel im Verkehr, würde in Zukunft eine stärke Bedeutung haben. Auch im Bereich der Wasserstoffwirtschaft könnte das Emsland zu einer Pilotregion werden.

In seinem Impulsvortrag mit dem Titel „Intelligent Verschwenden“ zeigte der Keynote Speaker Prof. Dipl.-Ing. Timo Leukefeld neue Wege im Umgang mit Ressourcen und Energie auf: „Wir müssen weg vom Verbrauch endlicher Rohstoffe hin zu einer zukünftigen Kultur des Gebrauchens“, so Leukefeld. Nicht das schlechte Gewissen sei Dreh- und Angelpunkt seiner energetischen Konzepte, sondern die kluge Nutzung der zur Verfügung stehenden Ressourcen. Mit der Konsequenz, dass nicht Verzicht im Vordergrund stehe, sondern intelligente Verschwendung.

„Mit Prof. Leukefeld haben wir einen renommierten Experten gewinnen können, der hervorragend zur Diskussion beiträgt“, ist Stefan Engelshove, Leiter des Arbeitskreises Energie des Wirtschaftsverbandes Emsland überzeugt. Neben dem Vortrag von Prof. Leukefeld fanden fünf themenorientierte Fachforen mit jeweils zwei Referenten statt. Hier gingen die Referenten unter anderem auf rechtliche Rahmenbedingungen der Energiewelt von Morgen ein, zeigten die Bedeutung der Verteilnetze auf, stellten die vielfältigen Möglichkeiten der Nutzung von Wasserstoff vor und referierten zu neuen, effizienten Quartieren. Zu den renommierten Forenreferentinnen und -referenten zählten u.a. Prof. Dr. Anne Schierenbeck (Hochschule Osnabrück), Detlef Wösten (CTO und Mitglied der Geschäftsführung der H&R Gruppe sowie Vorsitzender des VCI Nord), Prof. Dr. Thomas Thiemann (Siemens AG) oder Jens Müller-Belau (Deutsche Shell Holding GmbH).

Für Engelshove ist das fünfte ENERGIEFORUM in seiner Art der Zusammensetzung der Akteure sowie in Bezug auf die thematisierten Inhalte einmalig – und dies durchaus bundesweit. Das Forum spiegle die Vielfalt, die die Energiewertschöpfungskette erfordert und die das Emsland bietet, wider. Die Ergebnisse des ENERGIEFORUMS wurden anschließend unter der Leitung des Moderators Harald Prokosch diskutiert.

„Die große Resonanz auf das Energieforum hat gezeigt, dass sich der Wirtschaftsverband Emsland eines Brennpunktthemas angenommen hat“, ist die Geschäftsführerin des Wirtschaftsverbandes, Mechtild Weßling, überzeugt und bedankte sich bei den Sponsoren, der Innogy SE und der Neptune Energy Deutschland sowie der Rosen Group Lingen und der Siemens AG, für die finanzielle Unterstützung des fünften ENERGIEFORUMs. Insbesondere hob Weßling aber die Leistungen des Arbeitskreises Energie des Wirtschaftsverbandes hervor, der sich seit mittlerweile 10 Jahren des Themas der Energiewende annimmt.

Die Energie-Frage sei laut Weßling eine der zentralen Herausforderungen unserer Gesellschaft und damit für die mittelständisch geprägte Wirtschaft. Mehr als 300 Gäste aus Wirtschaft und Forschung nahmen an der hochkarätigen Veranstaltung des Wirtschaftsverbandes Emsland teil.

 

Quelle:
Wirtschaftsverband Emsland, 09.09.2019