News

Win-Win Situation für Schüler und Unternehmen

Speeddating des Wirtschaftsverbandes beim Marianum



Beim Speeddating am Gymnasium Marianum konnten sich die Schülerinnen und Schüler bei Unternehmen über Karrierechancen in den Unternehmen informieren.

Ausbildung, Duales Studium oder Vollzeitstudium, welches ist der richtige Weg? Antworten auf diese Fragen konnten 20 Schülerinnen und Schüler der Klasse 12 des Seminarfaches Wirtschaftsgeografie bei einem im Rahmen von dem Projekt „sELfmade business“ vom Wirtschaftsverband Emsland initiierten Speeddating am Gymnasium Marianum finden.

Zwei Schülerinnen und Schüler hatten jeweils 10 Minuten Zeit, sich bei jedem der fünf teilnehmenden Unternehmen über Berufschancen und Ausbildungsmöglichkeiten zu informieren. Dabei stellten sich die Personalverantwortlichen der Unternehmen Rede und Antwort.

„Wir haben bewusst Unternehmen aus den unterschiedlichsten Branchen eingeladen“, sagt die Projektkoordinatorin vom Wirtschaftsverband Emsland, Mechtild Wessling. Für Schüler Tobias Hüer eine tolle Sache. „Ich habe mich schon immer für Wirtschaft interessiert, so habe ich mich anhand der hier geführten Gespräche für ein duales Studium entschieden“, berichtet der Schüler. Vor allem der Praxisbezug bei dieser Fachrichtung hat ihn überzeugt.

Auch Martin Deters, Personalchef bei der Bauunternehmung MAINKA ist zufrieden. „Ich habe heute zwei Schüler beraten können, die sich eine berufliche Zukunft bei uns vorstellen können“, so Deters. Die Schülerinnen und Schüler hatten sich durch das Projekt „sELfmade business“ auf den Tag vorbereitet. Hierbei erstellen sie Facharbeiten und einen Businessplan.

Zeitgleich wurde im Rahmen des Projektes der Workshop „Business-Knigge“ durch die Sparkasse Emsland am Gymnasium in Sögel durchgeführt. Hierbei lernten die Schülerinnen und Schüler viel über die Umgangsformen in der Geschäftswelt. Beide Aktionen sind Bestandteil eines neuen Schülerwettbewerbes, welcher in einer Kooperation von Wirtschaftsverband, Sparkasse Emsland und Professor Frank Blümel von der Hochschule Osnabrück, Campus Lingen, ins Leben gerufen wurde.

Das Ziel sei, neue Geschäftsideen zu entwickeln beziehungsweise die Schüler in die Rolle von Unternehmern zu versetzten. „Wir müssen versuchen, möglichst viele jungen Menschen schon frühzeitig über die vielen Berufschancen bei unseren Betrieben zu informieren“, ist auch der Vorsitzende des Wirtschaftsverbandes Emsland, Ulrich Boll, überzeugt. Die Regionen stünden im Wettbewerb um Fach- und Führungskräfte. Daher schätze er auch das Engagement der teilnehmenden emsländischen Unternehmen.

 

Quelle:
Text und Foto: Wirtschaftsverband Emsland, 30.11.2018