News

Unternehmensforum im Franziskusgymnasium in Lingen

Wirtschaftsverband Emsland in Kooperation mit dem Campus Lingen informierte über verschiedene Möglichkeiten nach dem Abitur.



Schüler des 11. Jahrgangs des Franziskusgymnasiums Lingen informierten sich über die verschiedenen Möglichkeiten nach dem Abitur beim Hochschul- und Unternehmensforum.

Vertreter regionaler Unternehmen, des Wirtschaftsverbands Emsland sowie des Campus Lingen haben den Schülern des Franziskusgymnasiums Lingen drei verschiedene Möglichkeiten nach dem Abitur präsentiert: duale Ausbildung, duales Studium und Vollzeitstudium.

Martin Kolbe, Koordinator für Berufs- und Studienvorbereitung am Franziskusgymnasium Lingen, entwickelte dieses Konzept, welches erstmals Mal umgesetzt wurde, zusammen mit Mechthild Weßling vom Wirtschaftsverband Emsland und Maren Niehaus vom Campus Lingen. Kolbe wies auf den Fachkräftemangel im Emsland hin: "Viele Schüler wollen nach dem Abitur ein Studium beginnen."

Auch Weßling stimmte dieser Aussage zu: "Den Unternehmen fehlen die Auszubildenden. Im letzten Jahr blieben 1300 Ausbildungsplätze alleine im Emsland unbesetzt." Der Landkreis Emsland solle auch in Zukunft eine so gute wirtschaftliche Perspektive, wie sie aktuell bestehe, haben. Aus diesem Grund sei es für die Unternehmen essentiell gute Nachwuchskräfte zu finden. "Im Emsland herrscht ein Branchenmix. Zudem können die jungen Leute von der dualen Ausbildung, dem dualen Studium bis zum Vollzeitstudium alles machen", erklärte Weßling.

Darüber hinaus sei angesichts der aktuellen Marktsituation eine Chance auf eine Anstellung im Ausbildungsbetrieb sehr gut. "Karriere mit Lehre ist auf jeden Fall ein Aspekt, der in Betracht gezogen werden sollte", warb sie für die duale beziehungsweise betriebliche Ausbildung.

Maren Niehaus stellte den Schülern die Gegenstücke zur dualen Ausbildung – das duale Studium sowie Vollzeitstudium am Campus Lingen  – vor, und erklärte, wie die beiden Studienformen strukturiert sind. Sie gab den Schülern einen Überblick über die Studiengänge, die Zugangsvoraussetzungen und bestimmten Prüfungsleistungen. "Ein Vollzeitstudium erfordert Eigeninitiative. Jeder muss sich selbst organisieren und hat nicht den Lehrer, der einem vorgibt, wann was zu tun ist", betonte Niehaus. Sie wies darauf hin, dass jederzeit Beratungsgespräche an der Hochschule möglich seien. Zudem finden am 22. Juni 2019 der "Bewerbertag" und am 17. September 2019 der "Studieninformationstag" am Campus Lingen statt, bei denen sich die angehenden Abiturienten genauer über die einzelnen Studiengänge sowie den Campus informieren können.


Quelle:
NOZ, 27.02.2019
Text und Foto: Katharina Schulte