News

Ungewöhnlicher Besuch in der Geschäftsstelle des Wirtschaftsverbandes

Wirtschaftsverband Emsland übergibt Spenden in Höhe von 3.000 Euro an Hilfsorganisationen



Vertreter der Jugendfeuerwehren, des Jugendrotkreuz sowie der Jugendgruppen des Technischen Hilfswerkes im Emsland mit Vertretern des Wirtschaftsverbandes Emsland.

Die Jugendfeuerwehren des Landkreises Emsland, das Jugendrotkreuz Kreisverband Emsland sowie die Jugendgruppen der emsländischen THW-Ortsverbände können sich über einen vorweihnachtlichen Geldsegen freuen. „Wir möchten die Möglichkeit nutzen und Ihnen und Ihren Organisationen unseren Dank für Ihren unermüdlichen und aufopferungsvollen Einsatz während des Moorbrandes auf dem Gelände der WTD aussprechen“, begrüßte der Vorsitzende des Wirtschaftsverbandes, Ulrich Boll,  die Vertreter der Hilfsorganisationen.

Während der Verleihung des Emsländischen Unternehmenspreises Ende September hatte Boll die Möglichkeit genutzt und die Gäste auf das ehrenamtliche Engagement, insbesondere der emsländischen Organisationen, im Rahmen des Moorbrandes auf dem Gelände der Wehrtechnischen Dienststelle hingewiesen – und um Spenden gebeten, die der Jugendarbeit der vor Ort im Einsatz befindlichen emsländischen Hilfsorganisationen zu Gute kommen sollten.

„Wir waren wirklich sehr positiv überrascht, als wir nach der Preisverleihung die Spendenbox geöffnet haben und sahen, wie viel an Spendengeldern zusammen gekommen ist“, so der Geschäftsführer des Wirtschaftsverbandes, Norbert Verst. Es waren schließlich 2.518 Euro – die der Wirtschaftsverband auf 3.000 € aufstockte, um allen drei Jugendabteilungen eine ansehnliche Zuwendung übergeben zu können.

„Wir waren ja schon während unseres Einsatzes bei der WTD vollkommen überrascht über den Rückhalt in der emsländischen Bevölkerung. Das Lob, die Unterstützung, die Zuwendungen – und jetzt zu Weihnachten noch einmal diese Anerkennung unseres Einsatzes. Wir freuen uns riesig“, so der Kreisjugendfeuerwehrwart Klaus Smit. Christoph Witschen, Vorstandsmitglied des DRK Kreisverbandes Emsland, ergänzte, dass vor allem in der Jugendarbeit jeder Euro sinnvoll angelegt sei und dass man diese Anerkennung zu schätzen wisse.

 

Auf die Frage, ob man denn schon wisse, wofür das Geld verwendet werden könne, äußerte sich Hermann Heckmann, Jugendbetreuer des THW Ortsverbandes Meppen: „Dadurch können am besten Maßnahmen finanziert werden, die sonst nicht möglich wären.“ THW Jugendhelfer, Lennart Uhlen,  hatte da bereits konkretere Vorstellungen, was das jährliche Zeltlager anbelangt.


Quelle:
Text und Foto: Wirtschaftsverband Emsland, Dezember 2018