Unser Verband steht für...

„...den Austausch zwischen den Branchen“

Marianne Hiebing, Vorsitzende des Touristikverbandes Emsland

News

Personalverantwortliche aus emsländischen Unternehmen referieren am Gymnasium Marianum

Konkrete Einblicke in die Berufspraxis



Personalverantwortliche emsländischer Betriebe wollen Schüler des Gymnasium Marianum Meppen unterstützen.

Auf Vermittlung des Wirtschaftsverbands Emsland haben Personalverantwortliche aus fünf Unternehmen der Region das Gymnasium Marianum Meppen besucht. Die Personaler gewährten den Neuntklässlern einen Einblick in die Berufswelt und boten Unterstützung für künftige Bewerbungen.

Zuvor hatten sich die Klassen im Deutschunterricht sowie in den Fächern Englisch und Französisch mit Lebensläufen, Bewerbungsschreiben und Einstellungstests intensiv auseinandergesetzt. Mit Kerstin Röttgers (Sparkasse Emsland, Meppen), Rabea Brand (Rosen Engineering, Lingen), Werner Kremer (UPM, Dörpen), Michael Sandhaus (Krone, Werlte) und Ilka Krane (Klasmann-Deilmann) konnten Mechthild Weßling vom Wirtschaftsverband Emsland und Harald Hillers vom Gymnasium Marianum fünf Fachleute begrüßen, die in den Klassen über die gängigen Verfahren bei Einstellungen von Praktikanten, Auszubildenden oder Studenten der dualen Studiengänge berichteten.

Teilweise konnte man die berühmte Stecknadel fallen hören, als die Personalverantwortlichen darüber informierten, dass beileibe nicht nur die Zeugnisse, sondern auch ganz andere Aspekte für eine erfolgreiche Bewerbung eine zentrale Rolle spielen“, heißt es in einer Pressemitteilung. „Die Schüler staunten nicht schlecht, als sie hörten, dass ein Bewerbungsgespräch durchaus eineinhalb Stunden dauern kann und auf wie viele Einzelheiten Personaler dabei achten.“ Nebenbei verriet ein Personalchef augenzwinkernd, dass Pförtner und Sekretärinnen bereits im Vorfeld von Bewerbungsgesprächen die künftigen Auszubildenden beim Betreten des Geländes und dem Warten auf das Gespräch intensiv beobachten.

„Ein wichtiger Aspekt unseres Berufsorientierungskonzeptes ist es, im Unterricht Gelerntes immer in der Praxis anzuwenden“, erklärt Koordinator Uli Weßling. Die im Unterricht gewonnenen Erkenntnisse könnten so von den Schülern direkt evaluiert werden. „Auf diese Weise werden die jetzt anstehenden schriftlichen Bewerbungen für das Berufspraktikum im Herbst sicherlich gut gelingen“, zeigt sich Harald Hillers zufrieden und dankte zusammen mit Mechthild Weßling den fünf Personalverantwortlichen herzlich für ihre Bereitschaft, einen Teil ihres Arbeitstags am Marianum zu verbringen.


Quelle:
NOZ, 19.04.2018
Foto: Gymnasium Marianum