Unser Verband steht für...

„...Innovationskraft unserer Unternehmen“

Wilhelm Kuipers, Geschäftsführer Kuipers CNC Blechtechnik GmbH

News

Der Krise den Beigeschmack der Katastrophe nehmen

Emsland Akademie informiert über Krisenkommunikation



Der Krise den Beigeschmack der Katastrophe nehmen, war Ziel des Seminars der Emsland-Akademie mit dem geprüften PR-Berater Holger Keuper.

Unter dem Motto „Krisen-Prävention - Wie Sie Schaden von Ihrem Unternehmen abwenden können“ lud der Wirtschaftsverband Emsland im Rahmen der Emsland-Akademie in das Hotel Pöker ein, um die teilnehmenden Unternehmensvertreter über dieses Thema zu sensibilisieren und aufzuklären.

„Die wenigsten Krisen kommen überraschend wie ein Störfall oder einen Unfall“, ist Holger Keuper, PR-Berater und Diplom Betriebswirt überzeugt. Er rät Unternehmern daher, den Betrieb und das Umfeld kritisch auf potenzielle Krisenfelder zu analysieren. „Können Verbraucherschützer Sie angreifen oder bestehen potenzielle Gefahren in der Produktion?“, weist Keuper auf mögliche Krisenfelder hin. Eine SWOT-Analyse stelle in diesem Falle ein mögliches Handwerkszeug dar, Risiken darstellbar zu machen. Als Beispiel nannte der PR-Berater das Vorgehen von MC Donald´s. Bei den ersten Anzeichen einer öffentlichen Diskussion um Fettleibigkeit von Kindern, habe der Fastfoodgigant seine Kommunikationsstrategie geändert. Die Kommunikation ist „salatig grün“ geworden, es wurden Testimonials engagiert und das Unternehmen wurde Sponsor der FiFa. Komme es trotz eines Monitorings zur Krise, helfen Instrumente und Abläufe dieser zu begegnen. Als Beispiel nannte er das Krisenhandbuch, den Krisenstab, eventuell Krisenkoffer und den Krisenraum. Wichtig sei auch das Vorhalten einer sogenannten Darksite, eine eigens für Krisensituationen vorbereitete Notfallinternetseite.

An Beispielen aus der Praxis erläuterte Keuper die Abläufe von Krisen und den Umgang mit der Öffentlichkeit. „Sehen Sie die Medienvertreter nicht als Gegner sondern als Partner“, so der PR-Berater, der als ehemaliger Journalist beide Seiten kennt. Die Medien müssten von solchen Vorfällen berichten und suchen sich schnell Informationsquellen. „Daher seien Sie präsent und ducken Sie sich nicht weg. Sondern empfehlen Sie sich als seriöser Ansprechpartner“, so Keuper. Zu Beginn einer Krise herrsche oftmals große Unsicherheit über die Fakten. Dennoch solle man so schnell wie möglich mit einer Eilmeldung an die Presse gehen. „Niemand erwartet von Ihnen, dass Sie sofort alle Detailinformationen parat haben. Aber zu Recht erwartet die Presse, dass Sie Ihrer Informationspflicht nachkommen“, sagt Keuper. So gehe das Unternehmen in die Offensive und helfe Gerüchte zu vermeiden zu helfen.


Text und Foto:
Wirtschaftsverband Emsland, 21.09.2017