News

Betriebe dürfen digitalen Anschluss nicht verlieren

Stammtisch des Wirtschaftsverbandes Emsland tagte in Papenburg bei der Firma Mußwessels.



In den Räumen der Firma Mußwessels in Papenburg haben sich Mitglieder des Wirtschaftsverbandes Emsland beim Unterneh merstammtisch mit der Digitalisierung auseinandergesetzt.

Mit der Digitalisierung haben sich Mitglieder des Wirtschaftsverbandes Emsland beim Unternehmerstammtisch in den Räumen der Firma Elektro Mußwessels in Papenburg auseinandergesetzt.

Referent Sebastian Drees erläuterte anhand der Entwicklung des Unternehmens Nokia, wie der digitale Anschluss verloren gehen kann. Laut Drees war Nokia von 1998 bis 2010 Marktführer im Bereich der Mobilfunkgeräte mit dem meistverkauften Handy der Welt. Mit dem Erscheinen des „Iphone 4“ wurde Nokia vom Unternehmen Apple überholt und von der „Bildfläche verdrängt“. Dem Referenten zufolge habe Apple für Innovation gesorgt und Nokia sei nicht in der Lage gewesen, auf den Zug aufzuspringen.

Anhand dieses Beispiels erklärte Drees die Bedeutung von Digitalisierung für ein Unternehmen. Die Social-Media Plattform „Instagram“ sei der führende Anbieter für Fotografie, ohne eine einzige Kamera auf den Markt zu bringen und die Online-Videothek „Netflix“ habe stark dazu beigetragen, Videotheken wie „Blockbuster“ in den Bankrott zu treiben. Drees vermutete zudem, dass das Dienstleistungsunternehmen „Uber“ in Zukunft Taxen von der Straße vertreiben könnte.
„Uber“ vermittelt Nutzer an andere Nutzer mit Autos, die ihre Dienste als Fahrer anbieten. „In New York ruft man kein Taxi mehr, man ruft einen Uber“, so Drees. Nach seinen Worten arbeitet das Unternehmen derzeit zudem mit der Nasa an fliegenden Taxen.

"Digitalisierung ist nicht die Zukunft, sie ist die Gegenwart“, machte der Referent deutlich. Er warnte die Anwesenden, dass ein Unternehmen in der heutigen Zeit schnell scheitern könne, wenn es dies nicht realisiere.

„Digitalisierung ist bei uns seit Jahren ein Thema“, teilte Geschäftsführer Heinz Mußwessels mit. Das Papenburger Unternehmen habe nach seinen Worten den Aufstieg des Mobilfunks aktiv begleitet. Dem Geschäftsführer zufolge ist das Unternehmen in die Glasfasertechnik involviert und installiere aktive und passive Datennetze. Ein weiterer Schwerpunkt liege in der elektronischen Ausstattung von Krankenhäusern.

Ein Rundgang durch die Lagerhallen und die Büros rundete den Unternehmerstammtisch des Wirtschaftsverbandes ab.


Quelle: NOZ, 23.11.2018
Text und Foto: Michael Sterk